Tai-Chi / Chi-Gong

Meine erste "Begegnung mit der fernöstlichen Philosophie" hatte ich mit ca. 13 Jahren. Mir ist damals in der Schulbücherei ein Yogabuch in die Hände gefallen, das von Anfang an mein Interesse weckte. 1996 hab ich angefangen Tai Chi und Chi Gong zu lernen.

 

 

Warum chinesische Bewegungsübungen?

Die traditionelle chinesische Medizin kennt äußere und innere Krankheitsursachen. Zu den Äußeren gehören z.B. Wind und Kälte. Die Inneren dagegen bestehen aus unkontrollierten Gefühlen, welche einem bestimmten Organfunktionskreis zugeordnet sind. Ärger und Wut gehören zur Leber; Kummer und Trauer zur Lunge usw. Jede übermäßige, länger anhaltende Emotion kann das dazugehörige Organ schädigen. Ziel der Übungen sollte sein, die negativen Gefühle aufzulösen. Neben der positiven Wirkung für Geist und Seele ist natürlich auch die gelenkschonende Stärkung des Körpers zu erwähnen.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok